Törnplanung 2019

Revidiert/Überarbeitet 31.12.2018
Ich musste feststellen, dass die Ioni-schen Inseln ein sehr begehrtes und in Folge dessen, ein überlaufenes  Segel-revier sind. Zwangsläufig musste da-raus die Lehre gezogen und der Törn-plan angepasst werden. Auch konnte mit der Gouvia Marina in Korfu nur kurzzeitige eine Liegeplatz-Reservation, nur für wenige Tage und ausschliesslich nur Werktags, vereinbart werden. Das Chartergeschäft scheint den höheren Stellenwert zu haben,
so dass dieses Gebiet für mich nicht mehr als Basis genutzt werden kann. Wie die Planung ab Sommer resp. den Spät-herbst aussieht ist weiterhin ungewiss. Das Winterlager und die anfallenden Arbeiten am Schiff müssen abgesprochen und preislich fixiert werden. Dies ist erst ab April möglich und erst danach kann die Entscheidung fallen, ob das Schiff in Preveza überwintern kann oder doch weiter südlich, eventuell bis in die Türkei, eine Marina gefunden werden muss.

Allgemeine Info & Zeitfenster & Törnkarte rev. 30.12.18
Die MSY Blue Whale (BW) wird neu in der Preveza Marina in Preveza (Festland GRC) stationiert. Bis in den Sommer 2019 wird diese Marina als Basis dienen müssen, weil in der Gouvia Marina in Korfu keine Platzreserven mehr vorhanden sind. Die üblichen Refit-Arbeiten im Frühling werden zwangsmässig in die Cleopatra Marina in Preveza ausgelagert. Diese Werft liegt leider etwas abseits, lockt jedoch mit z. T. wesentlich günsti-geren Konditionen. Weitere Vereinbarungen für ein Winterla-ger 2019/2020 werden im April erfolgen.
Die Blue Whale segelt unter CH-Flagge und muss die EU-Ge-wässer alle 18 Monate verlassen. Die Albanien Rundreise wird auch genutzt um die Aufenthaltspapiere zu verlängern.  Die Anwesenheit des Schiffes in Albanien scheint niemand zu in-teressieren, so erhoffe ich mir, die begehrten Stempel für die Fristverlängerung auch so besorgen können.  Somit  würde einer zweiten (sofern erforderlichen) Überwinterung in diesem Gebiet nichts im Wege stehen!
Die Karte wurde beibehalten, da sich erst Änderungen ab der 3. Etappe ergeben werden. Das Zeitfenster wurde mit den definitiven Törndaten ergänzt und angepasst.

Ein „brüderlicher Kurzzeit-Törn Mai 2019“ (neu)
Ich freue mich, dass es geklappt hat!! Im Mai 2019 stechen meine Brüder und ich für einen kurzen Segelplausch in See. Dies unter dem Motto „ein brüder-licher Kurzzeit-Törn“Auf untere Beilage sind die groben Eckpunkte des Törns und deren technische Daten enthalten (bitte anklicken). Wir sehen einem er-lebnisreichen Segelplausch entgegen und wollen jeden Lufthauch nutzen um segeln zu können. So werden Tageszie-le kurzfristig angepasst.Ich kenne mitt-lerweile das Revier zu genüge, so sind keine weiteren Vorbereitungen erfor-derlich.
Noch eine kurze Notiz zum Bild;
Diese drei kennt (fast) jeder, wir stehen ihnen in nichts nach!
Termin:         01.Mai – 08.Mai 2019
Revier:          nördl. Ionische Inseln (GRC)

Mögliche Ziele mit einem Törn-Vorschlag (anklicken zum Vergrößern)

Das „Albanien-(Land)-Abenteuer“ (neu)

Die Albanien Rundreise ist ak-ribisch geplant und mit Hilfe der Agency „Saranda Summer Tours“ gebucht worden. In den 11 Tagen der Rundreise wird uns sicherlich das Eine oder Andere Abenteuer er-warten, alles ist weder plan-bar noch vorauszusehen. Als Sightseeing überwiegen vor allem Landschaften und antike Ausgrabungen. Auch erhoffen wir uns einen Einblick ins Le-ben der Eingeborenen und in die kulinarischen Genüsse des Landes. Bis jetzt haben wir auf unserer Segeltour mit Landausflügen ein gutes Händchen ge-habt. Wir sehen mit grossen Erwartungen unserer Rundreise entgegen, ganz nach dem Motto; Da werden wir uns schon durchboxen!
Link zu    allen Details der Reise 
unten die Links zu den Landkarten, Fotos und Sehenswürdig-keiten (pro
Tagesprogramm) Nach dem ersten Links kannst du weiterblättern!

  

Etappe 1, Segeln an „La Puglia‘s“ Küste (neu)
Diese Reise nach Apulien (ITA) war schon im 2018 fällig ge-wesen, konnte leider nicht durchgeführt werden (siehe Log-buch 2018). Aufgeschoben heisst bekanntlich nicht aufge-hoben, also rein ins Vergnügen!
Da brauchte  ich nicht  viel Überredungskunst anzuwen-den, um meine Frau auf die-sen Törn einzustimmen. Die Überfahrt von GRC nach ITA (Otranto) von ca. 40 Nm hat nur ein leichtes Axel zucken bewirkt. Die Vorfreude auf diese S-italienische, touris-tische Perle war sehr gross. Wie aus der Karte ersichtlich halten sich die Etmale zu den Tremiti Inseln in Grenzen. Für Abwechslung und einen  kurzweiligen  Törn  sorgen die ver-schiedenen Landausflüge. Diese unterteilen die ca. 420 Nm von Korfu zum Archipel und zurück bis nach Bari. Hier werden wir nicht nur kulinarisch sondern auch kulturell verwöhnt.
Es ist genügend Zeit eingeplant um die Seele baumeln und erlebtes einwirken zu lassen. Wegen der guten und günstigen Flugverbindungen nach Zürich wird Bari für den Crewwechsel genutzt. KS wird für die wärmeren Sommermonate nach Hau-se fliegen, dafür wird mich mein älterer Sohn nach Korfu zu-rück begleiten.
Link Karte 1 Korfu – Bari    Link Karte 2 Bari – Tremiti
Link techn. Daten Karte 1    Link techn. Daten Karte 2

Hinweis; Mit einem Klick öffnest du die Impressionen der Ort- und Landschaften. Reihenfolge von Süd nach Nord!

Klick für visuelle Darstellung auf Karte Etappe 1 & 2

Landausflüge in Apulien (neu)

Die Sehenswürdigkeiten lassen sich in 3 Gruppen gliedern, d.h. diese können in 3 gemütlichen Landausflügen besucht werden. Für die Dauer der Landausflüge dürften, je nach Dichte der „Points of Interest“ 1-2 Tage genügen. Nachfol-gende Karte gibt einen örtlichen Einblick. Je nach Witterung und Gästeplatz-Kapazität für BW möchten wir die Landaus-flüge auf Hin- resp. Rückfahrt verteilen. Die Entscheidung in welcher Reihenfolge wird vor Ort fallen.
Klick auf Karte zum vergrössern.

Hinweis; Mit einem Klick öffnest du die Impressionen der Ort- und Landschaften. Reihenfolge von Süd nach Nord!

Etappe 2, ONEWAY nach Korfu mit AS (neu)
In Bari kommt AS als nicht ganz unerfahrener Mitsegler an Bord. Zusammen nehmen wir die Herausforderung der ca. 183 Nm inkl. Überfahrt nach Korfu an. Dieses Etmal muss in 11 Tagen bewältigt werden und so bleibt genügend Zeit die Vorzüge der italienischen Küste, der kleinen Ionischen Inseln wie Othonoi und Ereikoussa wie auch Korfu zu genießen. Die durchschnittlichen 15Nm sollten keine außergewöhnliche Her-ausforderung darstellen. Das Ungemach droht von den Tifosi.
Die einheimischen Seglern, die in pulsierenden Strömen nach Gästeplätze suchen, werden temperamentvoll und nicht zim-perlich sein. Wir spitzen rechtzeitig den Bootshacken! Umge-hen lässt sich die Sommerferienzeit in Italien allerdings nicht. In keinem der Revierführer waren nützliche Tipps zu finden. Einen „Fleischmarkt“ wie auf dem Bild oben wollen wir uns keinen falls zumuten. Der abgedroschene Slogan „Das schaf-fen wir schon“ wird uns den Weg weisen.

Link Karte 1 Korfu – Bari          Link techn. Daten Karte 1

Etappe 3, Flucht ins „S-Ionische Meer“ (rev. 10.01.19)
Eine Schiffsreise entlang den süd-ionischen Inseln wie Ithaki, Kefalonia und Zakynthos steht im Sommer an. Sollte BW En-de 2019 in Preveza überwintern, drängt  sich  eine taktische Variante auf. Um in den Buchten etwas Ruhe und Erholung zu finden, die vielen Sehenswürdigkeiten ausgiebig genießen zu können, macht es Sinn, erst mit Volldampf nach Süden auszu-weichen um dann gemütlich nach Norden zurück zu tuckern.Südlich von Zakynthos enden die meisten Charterrouten und man hat die Ankerbuchten am Westufer des Peloponnes fast für sich allein. Für einen ausgiebigen Pausen- resp. Rückfahrt-stopp könnte auch die Pylos respektive die Kalamata Marina im messenischen Golf (Messiniakos  Kolpos) hinhalten. Die Kalamata Marina eignet sich auch als Basis um Törns in alle Richtungen anzugehen.

Etappe 3 Korfu – Marina Kalamata ca. 230 Nm
Klick für visuelle Darstellung auf Karte Etappe 3

Hinweis; Mit einem Klick öffnest du die Impressionen der Inseln. Reihenfolge von Nord nach Süd!

Klick für visuelle Darstellung Anlegemöglichkeiten & Sehenswürdigkeiten spez. Karte Etappe 3

Etappe 4 Peloponnes oder Kreta? (rev)
Zwei Ereignisse würden einen Trip nach Kreta in der Saison 2019 rechtfertigen. Erstens; Als Treffpunkt für Aufnahme von Gäste-Crews ist Heraklion wegen der guten Flugverbindungen optimal. Zweites; Als „Durchfahrts-Insel“ auf dem Weg an die türkische Riviera. Ob das Eine oder Andere zutrifft steht noch in den Sternen und entscheidet sich infolge Vereinbarung Winterplatz 2020 in Preveza oder Kalamata.
Hinweis Kreta
Die Kontaktnahme mit den verantwortlichen Stellen in der Heraklion und benachbarten Marinas war leider erfolglos. Es wurde Einstimmig auf den Platzmangel hingewiesen! Vermut-lich ein ähnliches Phänomen wie in Korfu, der Gouvia Marina. DAS CHARTERGESCHÄFT!!! Kurzfristige Gästeplätze (während der Woche) sollten vorhanden sein, aber keine längerfristigen Arrangements möglich. Dies muss man leider akzeptieren und so muss eine alternative Törnplanung her!Hinweis Kalamata Peloponnes
Im Falle, dass ich in Preveza kein Winterlager vereinbarten kann muss der Törn nach Kalamata als Oneway-Törn umge-plant werden,  eine Rückfahrt macht keinen Sinn.  Sollte in Kalamata ebenfalls keine Überwinterung zu vereinbaren sein, so bleibt nur noch die Flucht nach vorne, d.h. Türkei!Etappe 4 Alternative Kreta-Rundreise ca. 320 Nm
Klick für Impressum Kalamata nach Kreta
Klick für visuelle Darstellung auf Karte Etappe 4

<Back to Logbuch>    

 

Odyssee mit Gästen

Rundtörn Nord-Ionische Inseln (GRC) 

Schon letztes Jahr haben wir uns mit Freunden von uns, AG & EG, zu diesem Törn verabredet. Konkret wurde es im Frühjahr mit den Buchungen der Flüge. Der Segeltörn umfasste das Seegebiet der nördlichen ionischen Inseln mit zwei ausgiebigen Landausflügen in Levkada und Korfu. Ein kurzer Bericht über die Landausflüge kann auf entsprechender Seite gefunden werden. 

zum vergrößern Klick auf Karte

Für den Törn hatten wir genügend Zeit eingeplant und wollten es gemütlich angehen. Unsere Gäste waren dem Arbeitsstress von zuhause entflohen und wollten frische Energie tanken. Auch wir konnten etwas Ruhe nach den letzten Wochen ertragen. Wir haben die Rechnung ohne die vielen Charter Yachten, welche das Revier fluteten gemacht! Mit einer ähnlichen Intensität wie in Kroatien, jeweils an Wochenenden, schwärmen die Yachten von den Stützpunkten aus. Das hatte verheerende Auswirkungen. Das Revier wurde unsicher, lärmig, stressig und verlor zusehends seinen Scharm. Und dies in der Nebensaison! Ich will mir nicht ausmalen wie es in der Saison (Ferienzeit) einhergeht.

Die Skyline von Korfu Stadt ein Juwel der Ionischen Inseln

LEGENDE BESCHRIEBE
Nachstehende Etappen-Beschriebe lassen sich durch einen klick öffnen. Die Navionics Seekarten sind in den Berichten integriert. Innerhalb der Links ist es möglich zu blättern.
Link 1    01.10. – 06.10.     LB 1 -Korfu – Paxos – Levkas
Link 2    07.10.                  Landausflug Levkas (Fotos)
Link 3    08.10. – 09.10.     LB 2 -Levkas – Meganision – Sivota
Link 4    10.10. – 12.10.     LB 3 – Sivota – Meganisi (Vathi & Ambelaki)
Link 5    13.10. – 14.10.     LB 4 – Meganision – Levkas – Preveza
Link 6    15.10. – 18.10.     LB 5 – Preveza – Paxos – Korfu
Link 7    20.10. – 21.10      Landausflüge 1 & 2  Korfu (Fotos)
Link 8    20.10. – 21.10      Stadtbesichtigung Korfu (Fotos)

Die Bildergalerie über diesen Segeltörn kann unter
Odyssee mit Gästen
eingesehen werden.

<Back to Page Logbuch> <Back to Törnberichte 2018>

Zweite Seereise mit KS

Langwierige Etmale durch unterentwickelte Reviere
Am 20.09.2018 machten KS und ich uns schweren Herzens auf den Weg zu unserem nächsten Treffen in Korfu. Montenegro hat uns sehr gefallen und wider Erwarten positiv überrascht. Die Klischees müsste man eben ausblenden können.
In Korfu wollten wir spätestens am 29.09 anlegen um unsere Gästecrew in Empfang zu nehmen. Die neun Tage müssten ausreichen um die 260 Nm zu bewältigen und unvorhergesehene Wetterkapriolen abwarten zu können. Die Strecke durch Albanien musste wegen fehlender Infrastruktur in recht lange Etmale eingeteilt werden. Es sollte ein Abenteuer mit einem finalen, unvergessli-chen Ende werden! Aber nun der Reihe nach, gemäss Logbuch.

LEGENDE BESCHRIEBE & SEEKARTEN
Nachstehend die sieben Etappen-Beschriebe die sich durch den Klick 1 resp. die Navionics Seekarten durch Klick 2 öffnen lassen. Innerhalb der Links ist es möglich zu blättern.

20.09. Etappe 1 Tivat – Marina Budva LINK 1 LINK 2
21.09. Etappe 2 Budva – Marina Bar LINK 2
22.09. Etappe 3 Bar (MNE) – Durres (ALB) LINK 1 LINK 2
23.09. Etappe 4 Durres – Marina Orikum LINK 2
24.09. Etappe 5 Orikum – Orikum LINK 1 LINK 2
25.09. Etappe 6 Orikum – Sarande Hafen LINK 2
26.09. Etappe 7 Sarande (ALB)- Korfu(GRC) LINK 1 LINK 2

 Die Bildergalerie über diesen Segeltörn kann unter
Zweite Seereise mit KS
eingesehen werden.

<Back to Page Logbuch> <Back to Törnberichte 2018>

Solotörn LS

Mit Blue Whale wohl behütet von Koper bis Trogir 

Mit „klick“ Karte öffnen

Ein Segeltörn der Superlative? Ein Segelalptraum? Weder noch! Die Herausforderungen und die Weg-strecke von 225 Nm waren über-schaubar. Zugute kam mir, dass ich auch schon auf dem Bodensee Er-fahrungen im Einhandsegeln sam-meln konnte und die Blue Whale akribisch, im Hinblick darauf, auf-gerüstet habe. Die maritimen An-forderungen des Reviers kannte ich schon von früheren Törns resp. der „ersten Segelreise mit KS“. Die Wetterveränderungen im Mittelmeer sind „dank“ der Klimaer-wärmung nicht zu übersehen. Schon während des ersten Törns wie auch jetzt musste ich mich fast täglich mit regionalen Wetter-phänomenen (auch Gewittern) herumschlagen. Diese wurden von den bis zu 30°C warmen Wassertemperaturen ausgelöst.

In der Region bildete sich eine Art Konvergenzzone aus, bekannt aus den tropischen Gebieten. Die großflächig aufsteigende warme Luftmasse traf auf die stabile kalte Luftschicht in der Atmosphäre darüber. Durch die stabile Hochdruckphase entstand ein nicht zu prognostizierender Wettermix. Daraus resultierten die anhaltenden Flauten,unangenehm hohe Luftfeuchtigkeiten und örtliche Wolken-brüche. Freude hatten wohl nur die Flora, denn diese wurden aus-giebig begossen.

Aber nun zum Logbuch
Übersicht Karte 1 Portoroz – Silba
Übersicht Karte 2 Silba – Trogir

Nachdem in Portoroz die anstehenden Reparaturarbeiten abgeschlossen waren machte ich mich auf den Weg nach Unije, wo ich ein Rendezvous mit Se-gelfreunden hatte. Nach Einklarieren in Umag ankerte ich in der Bucht von Mulandarija. Am nächsten Morgen versetzten mich die quietschenden Töne des startenden Diesels in Alarmbereitschaft. Nicht schon wieder ein Problem! Die Keilriemen waren es nicht und weil nach etwa 2 Minuten das Spektakel vorü-ber war,  vertagte ich weitere Aktionen nach Veruda, wo meine „Italo-Mechaniker“ dem nachgehen würden.
Bis nach SV Andrija bei Rovinj war das Tagespensum gesteckt, je-doch wurde ich vom Hafenmeister genötigt die Bucht zu verlassen, Bora Sturmwarnung! Was nun? Mit Vollgas, immer wieder, den Ho-rizont nach Nord-Osten auf Bora-Vorzeichen absuchend, erreichte ich schlussendlich meine Lieblingsmarina Veruda.  Zur Info, der Sturm kam erst am nächsten Morgen.

Weil das Wetter die nächsten zwei Tage verrückt spielte, konnte ich mit dem Mechaniker dem Phäno-men „quietschen“ nachgehen. Be-fund; die Bürsten des Alternator sind der Übertäter und sollten er-setzt werden. Weil das Ersatzteil nicht zu beschaffen und auch kein Ersatz Alternator vorrätig war, musste ich die Weiterfahrt so ris-kieren. Schlimmstes Szenario; Strommangel!
Am 28.08 machte ich mich trotz Starkwind von 25-30 Knoten auf den Weg um mein Treffen nicht zu verpassen. Anfangs ein Höllenritt trotz gereften Segel, bis zu 7 kn Rauschefahrt, aber schon bald, noch vor der Insel Unije wehte nur noch ein laues Lüftchen. In der Bucht von Podkujni verbrachte ich in Gesellschaft meiner Segelfreunde einen sehr netten Abend. Sie waren mit Gästen unterwegs und wollten weiter zu den Kornaten, ich hingegen wollte so schnell wie möglich nach Zadar um mein Alternatorproblem nochmals zu überprüfen. So verabschiedeten wir uns tags darauf, ich setzte Kurs auf die Insel Silba. Nach dem Zwischenstopp in der Bucht von Parpavica, erreichte ich schon bald Zadar und legte in der Marina Brolik an. Die Reparatur war nicht möglich und so genoss ich den Rest des Tages mit einem Fahrradausflug nach Zadar.

Am 31.08 legte ich ab, bunkere in der D-Marina bei Sukosan Diesel und peile den Kanal zwischen Ugljan und Pasman an. Die Durchfahrt wird zu Erlebnis. Ob-schon die Brücke 16m hoch ist, habe ich das Gefühl mit meinem 12m hohen Mast die Konstruktion zu streifen. Auf der In-sel Iz, in der bekannten Bucht von Ulava Vodenja spanne ich für zwei Tage aus. Das Wetter bleibt unbere-chenbar.
Um nicht zu früh in Trogir anzukommen revidiere ich meine Route. In Tribunj  verbringe ich einen  Ruhetag mit Stadtausflug. In der Bucht von Stupica auf Zirje ankere ich, wo ich mir einem weitere Ruhetag gönne. Der Ausflug auf den nahen Hügel der Insel mit Ruinen aus dem 2.Weltkrieg belohnt mich mit einem atemberau-benden Rundblick.

Im Hintergrund das Festland mit Tribunj und Vodice

Am 07.09 ist die Überfahrt nach Primosten nur noch ein Katzen-sprung. An der Promenade ergattere ich einen seltenen Mooring Hafenplatz. Weil es so schön ist, dass Wetter fast Heiss und die Winde nicht mehr erweckt werden können, tröste ich mich mit einem weiteren Ruhetag. Am 09.09 bin ich mit meinem Sohn in Trogir verabredet um den gemeinsamen Segeltörn nach Trivat, Montenegro in Angriff zu nehmen.

NAVIONICS Seekarten
Nachstehend aufgeführte Etappen mit technischen Daten wurden in die Navionics Seekarten eingetragen und können mit einem Klick geöffnet werden. Ein Blättern innerhalb der Kartenbilder ist möglich.
ETAPPE 01  ETAPPE 2a  ETAPPE 2b  ETAPPE 03  ETAPPE 04  ETAPPE 05
ETAPPE 06  ETAPPE 07  ETAPPE 08  ETAPPE 09  ETAPPE 10  ETAPPE 11

Die Bildergalerie über diesen Segeltörn kann unter
Solotörn LS, Koper – Trogir
eingesehen werden.

<Back to Page Logbuch> <Back to Törnberichte 2018>

Erste Seereise mit KS

Ein Segeltörn in den Süden, der zur Rundreise wird.
Die Erwartungen waren groß. Nach sieben Jahren mit Blue Whale auf dem Bodensee wollten wir (das heißt ich) das Mittelmeer er-kunden. Der erste Segeltörn mit KS hat nebst wunderschönen prägenden Erlebnissen auch viel Verdruss gebracht.
Geplant war, noch vor der Sommerhitze die Küste Kroatiens bis zur Insel Vis zu durchkreuzen, um dann die Überfahrt zum Tremiti Archipel (ITA) zu wagen. In einem der italienischen Marinas die Blue Whale zu „parkieren“ und die Provinz Apulien mit einem Miet-wagen zu erforschen. Anschliessend wäre KS mit der ÖV in die Schweiz zurückgereist. Idee, die Hitze der Sommermonate ist in der Schweiz moderater wie im Süden. Welch ein Trugschluss für das Jahr 2018! Ich wäre dann wieder nach Kroatien gesegelt, um einen lieben Freund und Mitsegler zu treffen. Zusammen wollten wir bis nach Korfu (GRE) runterfahren. Es sollte alles anders kommen!       Bild unten; Die berühmte blaue Stunde! Die gesamte Odyssee verharrte weiter unter einem ungünstigen Stern. Die Vorbereitungen in Koper waren schon alles andere als Optimal gelaufen. Endlich konnte die erste Seereise am 16. Mai in Angriff genommen werden. Der Törnbeschrieb wurde auf drei er-eignisreiche Hauptetappen aufgeteilt und kann in unterstehender Legende angeklickt werden.
Im Rückblick erscheint mir wichtig,dass wir trotz zahlreicher Rück-schläge den Optimismus nicht verloren haben. Dieses war ja erst unsere erste Saison im Mittelmeer und so mussten wir das Erlebte verarbeiten, die Lehren daraus ziehen und vor allem hoffen, in die Gunst der Götter aufzusteigen um den wohlwollenden Stern zu finden.

Blue Whale einsam in der Bucht von Podkujni auf Unije

LEGENDE & LINKS ZU ETAPPEN
Nachstehend die vier Etappen-Beschriebe welche mit einem Klick geöffnet werden. Ein Blättern innerhalb der Berichte ist möglich.

02.06. Etappe 1 Marina Koper (SVN) – Marina Vedura (HRV)   LINK
18.06. Etappe 2 Vedura – Marina Tribunj (Festland)                LINK
19.06. Etappe 3 Tribunj – Drvenik – Vis – Milna – Vodice         LINK
29.06. Etappe 4 Vodice (HRV) – Marina Koper (SVN)               LINK

Die Bildergalerie über diesen Segeltörn kann unter
Erste Seereise mit KS, SVN -HRV, Mai & Juni
eingesehen werden.

Hinweis;
Erläuterung des Begriffes (Klick) „Blaue Stunde“, welcher unter Seglern und Naturfreunden nicht unbekannt ist.

<Back to Logbuch>                <Back to Törnberichte 2018>