Törnplanung 2022

AUFBRUCHSTIMMUNG IN DIE„POST-CORONA-ZEIT“

Alle reden davon dass die Pandemie überstanden ist und wollen an die „Vor-Corona-Zeit“ anknüpfen. Nur zu gerne würden wir in eine neue Zeit aufbrechen und die Themen und Gedanken der vergan-genen zwei Jahre Ad Acta legen. In vielen Belangen wird es uns gelingen doch aufge-laufene Altlasten müssen gelöst und abgearbeitet werden. Schön wäre es, wenn sich Blue Whale diesem Diktat entziehen könnte, aber es ist absehbar, dass dies den Reiseablauf im 2022 dominieren wird.
Wichtig erscheint mir, die seit zwei Jahren verschobenen Ziele und Erwartungen neu zu definieren und die daraus resultierenden Ent-täuschungen zu verdrängen. Nachstehend ein paar Gedanken-gänge die Blue Whale und mich auch nachts in den Träumen verfolgen;


Reviermüdigkeit
Das Ionische Meer ist wunder-schön aber in der Segelsaison dermassen überlaufen das sich unser Verdruss kaum noch zügeln lässt. Als zeitlich be-grenzten Lichtblick und Highlight für einen Rundtörn könnten sich die Süd-Ionischen Inseln anbieten. Sicherlich ein „must to do“! Diese standen schon seit längerem auf dem Programm.
Die ursprüngliche Idee durch die Ägäis an die türkische Riviera zu segeln lebt weiter.
Eine neue Idee beschäftigt Blue Whale ungemein; In die Adria nach Dalmatien überzuwechseln sofern ein Liegeplatz zu ver-nünftigen Kosten angeboten wird. Auch dort ist der Strom der Charterjachten ungebremst, dafür bietet das zerklüftete mit Inseln gespickte Segelrevier reichlich Ausweichmöglichkeiten.

Reparaturarbeiten
Wer die Törnberichte 2021 gelesen hat weiss, dass viele Arbeiten anstehen und die Hoffnung diese durch die Winter-zeit in den Griff zu bekommen kläglich gescheitert sind. Blue Whale’s grösste Sorge ist die Energieversorgung welche sich durch den defekten Fischer-Panda Generator unweigerlich auf die Reisefreiheit auswirkt. Die Instandstellung wird das gesamte Programm für 2022 bestimmen obschon ein kleiner Ersatzgenerator und Sonnenkollektoren Erleichterung bringen werden.
Havarien wie die verrostete Auspuffanlage sind in der Pipeline und werden im Frühjahr behoben. Alle weiteren Punkte werden im April angegangen und seemännisch, spätestens bis zur Einwasserung erledigt.

Reisepläne
Die Grafik symbolisiert den Gemütszustand von Crew & Schiff auf eindrückliche Weise; „Wohin auch immer du willst, du stösst an imaginäre Grenzen“. Diese zu überwinden ist die eigentliche Herausforderung!
Die grösste Änderung kann in Bezug auf die Hin- und Rück-reise gemeldet werden. Dieses Jahr wird ein alter Volvo-PW die Flugreisen ersetzten. Der Transport von sperrigen Er-satzteilen und umfangreichen Reparaturmaterialien sind Ausschlag gebend. Nicht zu vergessen, der geplante Refit des FP-Generator in der Sommerpause.
Blue Whale ist glücklich wieder Gäste an Bord begrüssen zu dürfen. Der erste Gast (HD) ist ein erfahrener Segelgefährte vom Bodensee mit dem ich schon einige Törns hatte erleben dürfen. Geplant ist den Charm der Südionischen Inseln zu entdecken.
Auch hat sich mein Ältester (AS) zu einer weiteren Segel-partie entschlossen. Wohin wir uns von den Winden entführen lassen ist noch Ungewiss. Gewiss hingegen ist Blue Whale’s und meine Freude über die Abwechslung. Wir sehen den Abenteuern im „Geiste Odysseus“ gespannt entgegen.
Der Herbsttörn ist noch in der Schwebe. Er hängt von der erfolgreichen Reparatur des FP-Generators und des Einbaus zusammen. Unbestimmt ist auch wo Blue Whale die verdiente Winterruhe geniessen darf. Ein Revierwechsel ist in diesem Zusammenhang nicht ausgeschlossen.    


Frühlingsstart
Schon bald wird der Frühling die Hormone in Wallung bringen und uns umschliesst eine wohlige Wärme. Der Drang zum Frühlingsputz erfasst nicht nur die Schiffs-eigner. Die Reisevorbereitungen sind fast abgeschlossen nicht ohne gewissenhafte Prüfung der „to do“ Checklisten und eilig letzte Ideen zu überdenken.
Weil Blue Whale’s Instandstellung noch viele Kraftakte erfordert und das Gelingen der Reparaturen sich unmittelbar auf die Törnaktivitäten auswirkt, möchte ich auf die kommenden Einträge der Webseite verweisen. Dort können alle Neuigkeiten quasi „Live“ nachgelesen werden. Dieses Jahr wird die Hoffnung genährt, etwas unbeschwerter das Segeln geniessen zu können, darum haben Blue Whale und ich, uns einem wegweisenden Motto gewidmet;

Manchmal ist es die Hoffnung, die uns lächeln lässt.
Und manchmal ein Lächeln, das uns hoffen lässt.

Mit diesem Link kommst du direkt auf die Webseite <Törnberichte 2022>
der Link wir nach Eintrag des ersten Berichtes aktiviert. 

<Back to Logbuch>            <Back to Törnberichte 2021>

 

Reparaturreise November

DiE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT, ABER SIE STIRBT!

Warum sollen sich die Arbeitsmoral und oder der Eifer der griechischen Werftarbeiter innert zwei Monaten ändern? Ich weiss es nicht, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
Die Gründe dieser Reise sind vielfältig und zwingend. Nach dem Saisonabschluss in der Cleopatra Marina wurde mir vieles leichtfertig versprochen, aber zuhause, schon nach kurzer Zeit, wurde ich das Gefühl nicht los, dass sich die Uhren in Griechenland anders drehen wie diesseits der Alpen und Versprechungen nur bei täglicher Ermahnung und persönlicher Präsenz Geltung haben. Bist du Abwesend kommen diese einer „Verarschung“ nahe!
Vorschlag; Dieses Schild beim Eingang zur Marina aufzustellen.
Wir alle Bewundern die lockere, legere Haltung der Südländer und ihre stoische Ruhe. Deshalb reisen wir unter anderem auch gerne in diese Gefilde um Urlaub zu geniessen. Die beruhigende Atmos-phäre wirkt sich positiv auf unsere strapazierte Mentalität aus.
Aber nicht wenn es um wichtige, nicht aufschiebbare Arbeiten auf deinem Segelboot geht.

Das Reisejournal ist mit nachstehenden <Link> zu finden.
So blieb mir nur noch eine Option, eine müh-selige Reise nach GRE anzutreten um persön-liche Präsenz in der Marina zu manifestieren und die verantwortlichen „Manager“ an ihr gege-benes Versprechen zu erinnern.
Und siehe da, welch ein Erfolg! Bis auf die Demontage des defek-ten Generators habe ich nicht viel erreicht und bin wieder mit einem befüllten Sack voll Hoffnung in die Schweiz zurückgereist. Dies habe ich dann spätestens auf dem Flughafen bereut als ich wegen Übergepäcks eine saftige Busse berappen musste.

In der Zwischenzeit ist viel Zeit ver-strichen und alle Bemühungen mit den Stoikern ein Ergebnis zu errei-chen endete fruchtlos.
Als ich mich bemühte diesen Bericht zu formulieren war das Hoffnung Bündel gänzlich geleert. Von der Unmöglichkeit der Törnplanung 2022 wage ich erst gar nicht zu schreiben, diese liegt im Argen.

Die Bildergalerie über diesen Eintrag kann unter Galerie
Bilder Reparaturreise
eingesehen werden.

<Back to Logbuch>         <Back to Törnberichte 2021>

Törnberichte 2021

(rev. 19.02.2022)

DAS VIERTE SEGELJAHR; NERVIGER NEUSTART
Mit gemischten Gefühlen aber mit Sehnsucht wurde die Segelsaison 2021 erwartet. Kaum waren der Lock Down aufgehoben, die Reisemöglichkeiten gelockert und die Impfungen verabreicht konnte das Abenteuer „Überführungs Törn Bari (ITA) nach Preveza (GRE) beginnen. Leider war dies erst ab Anfang Juni möglich und so traf ich, mit positiven Erwartungen, verspätet Mitte Juni in Bari ein.
Schon die Vorbereitungsphase bis zum Einwassern war mit vielen ärgerlichen Unannehmlichkeiten verbunden. Nur um wenige aufzuzählen;
Der „jämmerliche“ Zustand von Blue Whale stach sofort ins Auge, denn die salzhaltige Luft ist kein Verbündeter und nagte fast 22 Monate an ihr.
Technische Defekte, vermutlich durch die lange Stillstandszeit hervorgerufen, dämpften die Erwartungen. Vor allem jene die erst später während der Reise entdeckt werden konnten. Aber das Gebaren der Handwerker, die chronische Überlastung vorspielten, natürlich nur um den Preis in die Höhe zu treiben, sind in Bari resp. in der ganzen südlichen Hemisphäre eine Tugend. Wer sie nicht beherrscht bleibt arm oder muss übermässig viel arbeiten.
So ist vieles auf Blue Whale im Argen geblieben und musste in nerviger Kleinarbeit bereinigt werden.
Eine weitere Erfahrung persön-licher Art war die zu dieser Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperatur und Luftfeuchtig-keit, diese liessen durch die kurze Angewöhnungszeit den Schweiss in Strömen fliessen. Beschämend war, dass kurz nach Genuss einer Bierdose, es unter den Achselhöhlen anfing zu schäumen!
Genug des Jammerns und nun zu den Berichten der Segel- und Landreisen 2021;

1.) Törnbericht (solo) Bari – San Foca (ITA)                   LINK
2.) Törnbericht (solo) S. Foca (ITA) – Preveza (GRE)      LINK
3.) Sommerpause in Preveza                                       LINK
4.) Rückblick Ionische Inseln mit KS                             LINK
5.) Ende Segelsaison 2021                                          LINK
6.) Reparaturreise Nov. 2021                                       LINK
7.) Törnplanung 2022                                                 LINK

Also starten wir in die neue Saison unter dem Motto;

Bilder mit Beschreibungen 2021 sind in der Galerie zu finden. (Link)

<Back to mainpage Logbuch>                 <Back to Start>
 

 

Törnplanung 2020

(Nachtrag vom 30.07.2021)

Leider musste anlässlich der ernsthaften Bedrohung durch die Corona-Pandemie und der aktuellen Lock-Down Bestimmungen der Törn auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Die Arbeit der Planung war nicht vergebens, da sie im schlimmsten Fall einfach ins Jahr 2021 übertragen und mit neuesten Erkenntnissen ergänzt werden kann.

Inwieweit diese Planung Bestand haben wird, dürfte sich erst im Laufe dieser Saison oder erst zum Jahreswechsel heraus kristallisieren. Niemand kann vorhersagen, wie sich die Epidemie weiter entwickelt. Ob sie sich von selbst resp. durch Impfungen eindämmen lässt und somit ein gefahrloses Reisen wieder erlaubt werden könnte.

Alle Details der Törnplanung 2020 können somit in der neuen Rubrik „Törnplanung 2021“ eingesehen werden.

<Back to Logbuch>            <Back to Törnberichte 2019>

 

Törnplanung 2021

CORONA ANTWORTET AUF „Quo vadis Blue Whale 2021“

Quo vadis oder „wohin gehst du Blue Whale 2021? Diese Frage beschäftigt mich für das 2021 noch intensiver. Die Ferienplanung wird für alle zur Grat-wanderung, vor allem für Seenomaden, dessen Segeltour Revier- resp. Länder-übergreifend wird.
Die Törnplanung aus den Jahr 2020 soll im Wissen beibehalten werden, dass wegen der Pandemie auf zwangsmässige Anpassungen reagiert werden muss.
Im Jahr 2018 hat ein Jahrhundert Gewitter in der Schweiz den Törnplan durcheinander gewirbelt. 2019 wurde das Versäumte nachgeholt wodurch dann das Aktuelle in Verzug geriet. Das Jahr 2020 war durch COVID-19 verunmöglicht worden und so sind die geplanten Segeltörns noch weiter in Verzug geraten.
Nach wie vor beschäftigen uns die nicht kalkulierbaren Faktoren wie das Wetter und die politische Lage im Süden. Diese Faktoren sind dieses Jahr durch den wellenartig wütenden Virus ergänzt worden. Das Ziel bleibt bestehend, denn der Weg führt definitiv nach Süden. Das Segelrevier an der türkischen Riviera mit den zum greifen nahen griechischen Inselwelt und den verlockenden Angebote für „Yachties“ kann nicht ignoriert werden.
                                     Mit Mausklick Karte unten vergrössern!
Beim Ersteren handelt es sich um die Einflusssphäre des Meltemi, dem vorherrschenden tückischen Nordwind der Kykladen (Zykla-den). Seine Sphäre würde ich in der Hauptsaison durch-segeln. Dazu mehr Infos auf der separaten Bloggseite (Meltemi).
Beim Zweiten, der Entwicklung der Geschehnisse im Nahen Osten, sprich „Türkei“ ist die Lage nur schwer einzuschätzen. Auf eine Slalomfahrt zwischen Gummibooten ist nicht mein Thema und so muss die Lage zeitnah analysiert und beurteilt werden.
Der dritte Umstand, die Pandemie, verändert die Wahrnehmung fast täglich und auf örtliche Massnahmen muss flexibel Reagiert werden. So ist es ratsam, nicht nur einem „Plan B“ im Köcher mit zu führen.

Genug der Überlegungen und Zweifel! Der Segeltörn 2021 wird in drei Hauptetappen unterteilt. Die Spoiler enthalten Erläuterungen und technische Daten zu den geplanten Etappen. Ein Mausklick zur vergrösserten Visualisierung des Etappen-Überblicks auf obere Karte.

1.) Überführungstörn Bari – Preveza Mai
Überführungstörn Bari (ITA) – Preveza (GRE) Mai
Nach Abschluss der Arbeiten an Blue Whale erfolgt der Start-schuss am 1.Mai. Beim erreichen des Etappenziel in Preveza dürfte die LOG-Anzeige bei insgesamt ca. 236 Nm zu stehen kommen. Dafür habe ich 15 Tage eingerechnet. Das Durch-schnittsetmale von 16 Nm/d (Link für <d>) ist nicht überris-sen und hat genügend Reserve um Ruhephasen resp. Wetter-fenster an Hotspots zu gewähren. Eine spezielle Planung ist nicht mehr erforderlich, da die Etappe bestens vertraut ist. In Preveza sind ein paar Tage für Erholung, Verproviantierung und Rendezvous mit KS eingeplant.
(Link zu Etappen-Karte)
2.) Oneway-Törn Süd-Ionischen Inseln mit KS Mai-Juni
Oneway Törn Süd-Ionische Inseln mit KS Mai – Juni
Mit KS wollte ich die Südlichen Ionischen Inseln wie Ithaka, Kefalonia und Zakynthos besuchen. Diese Inseln reihen sich wie Perlen auf der Fahrt von Preveza nach Patras auf. Sehenswürdigkeiten auf dem Festland wie dem Peloponnese, z.B. das antike Olympia sind programmiert. Auf eine detail-lierte Ausarbeitung der Route wird verzichtet. Auf beiliegender Karte sind Anlegemöglichkeiten und die nautischen Distanzen ersichtlich. Das Kreuzen zwischen den Inseln und Orten wird etwa 250 Nm in Anspruch nehmen, d.H. etwa 17 Nm/d. Wir wollen das Revier als „Oneway-Törn“ in 30 d absolvieren. Ab dem 18. Mai von günstigen, schwachen bis frische Briesen angetrieben, werden die Hotspots vorwiegend segelnd ange-peilt. Durch die Hauptbewegungsrichtung nach Süd erhoffen wir den saisonbedingt, zunehmenden Charterbetrieb zu entfliehen. (Link zu Etappen-Karte)

3.) Überführungstörn Patras - Türkische Küste ab Juni
Überführungstörn Patras – Südliche Sporaden
Der Überführungstörn nach Kusadasi an der türkischen Rivi-era ist wohl die anspruchsvollste Etappe des Segeltörns 2020. Sie umfasst Total ca. 590 Nm und wird ab 19. Juli gestartet. Eine Zeitspanne von 60 – 90 Tagen ist eingeplant (10 Nm/d). Ab hier spielt der Faktor „Zeit/Dauer“ eine kleine Rolle, denn es zählt nur eines; Vor dem Wetterumschwung im Herbst si-cher und gesund anzukommen. Die Etappe habe ich in zwei, etwa gleich lange Teilstrecken unterteilt, weil spätestens in Kythera die Entscheidung gefallen sein muss, ob weiter nach Süden oder zurück nach Kalamata gesegelt wird. Aus welchen Gründen auch immer!(Link zu Etappen-Karte)

4.) Option Dedokanes resp. südl. Sporaden ab September
Eventualetappe 4 im Dedokanes resp. der Südlichen Sporaden
Wenn der Überführungstörn weniger Zeit in Anspruch nimmt, so will ich mir die Option offen lassen einen Abstecher zu den Südlichen Sporaden resp. einen Kurztörn in der Inselwelt des Dodekanes durchzuführen. Beide Reviere durfte ich schon mehrfach mit Charteryachten besegeln. So ist keine weitere Planung erforderlich. Der Zeitrahmen dürfte sich Ende Sept. bis Mitte Oktober anbieten. Vorteil dieses Reviers ist, einen günstigen Überwinterungsplatz für Blue Whale zu finden und die gute Erreichbarkeit mit günstigen Flügen zu nutzen.

<Back to mainpage Logbuch>                    <Back to Start>