Lexikon Seefahrtsbegriffe

NACHSCHLAGEWERK MARITIMER BEGRIFFE

Die Seefahrtsbegriffe und Bezeich-nungen sind recht komplex und würden eine eigenständige Web Seite füllen, wollte man ihnen gerecht werden. So ist es zu ver-antworten mit Links zu bewährten Webseiten zuzugreifen die dieses Thema zu genüge abhandeln. Blue Whale beschränkt sich auf zwei ausgewählte Bereiche der Segel-schifffahrt um das wichtigste abzudecken.

Fachbegriffe der Seemannschaft
Das kleine „Lexikon der seemännischen Ausdrücke“ kann mit Maus Klick auf den Titel geöffnet werden. Seemännische Fachausdrücke, obschon im Link recht umfangreich und bis heute fester Bestand-teil der Seefahrt wird bei vielen keine Freudensprünge auslösen und auf vorbehaltloses Interesse stoßen. Könnte sich aber als recht nützlich im Umgang mit Fachzeitschriften, Seefahrtsbüchern und nautischen Beschreibungen erweisen. Das alphabetische Nachschlagewerk ermöglicht ein speditives Navigieren und die eingebauten Links sorgen für wichtige ergänzende Informationen.

Bezeichnung von Bordfunktionen
Wer ist nicht schon über die Bezeichnung Smutje oder Kalfater gestolpert. Die aufgelisteten Bordfunktionen stützen sich auf die Epoche der grösseren Segelschiffe, können aber auch auf kleinere Besatzung von Yachten abgeleitet werden. Auf Funktionen im Regattasegelsport wird nicht eingegangen. Nachfolgend eine alphabetische Auflistung mit Erklärung:

Funktionen von A – Z
Ausguck bezeichnet man einen Matrose der als Falke im Krähen-nest, auf einer umgebauten Plattform am Masttopp resp. in einem Mastkorb, sitzt und seinen Dienst versah.
Bootsmann, mehrere Bootsmänner hatten sich um die Takelage und die Segel zu kümmern und hielten das Deck sauber.
Kalfater oder Kalfatmeister ist zuständig für die Abdichtung des Schiffsrumpfes auf Holzschiffen.
Kapitän verantwortlicher für das Führen eines Schiffes, ausge-stattet mit absoluter Befehlsgewalt über die Besatzung.
Navigator ist dafür verantwortlich, dass das Schiff auf dem richtigen Kurs gehalten wird und sein Ziel erreicht.
Proviantmeister kann gleichgesetzt werden mit dem Smutje.
Quartiermeister ist verantwortlich für Proviant, Verpflegung und die Munition an Bord. Der Kapitän kann ihm die Führung des Schiffes übergeben. Ansonsten kümmert er sich auch um alle Belange an Bord.
Rudergänger sind die eigentlichen Seeleute, welche das Schiff steuern. Bei größeren Mannschaften gibt es zudem einen Gefechtsrudergänger. Dieser ist der beste Rudergänger an Bord und übernimmt das Steuer im Gefecht, wie auch bei Hafen- und Anlegemanövern. Heute könnte eine gleichbedeutende Funktion diesem Rudergänger in einer Regatta zukommen.
Rumverwalter Verantwortlich für die Rumration auf Piratenschif-fen. Auf anderen Schiffen hatte der Zahlmeister dieses Amt inne.
Schiffsarzt war selten an Bord. Mangels Ausbildung konnte er nicht viel machen, außer Wunden nähen und nötigenfalls Glied-maßen amputieren. Schmerzmittel oder Narkosen gab es damals auch noch nicht. Die Männer tranken stattdessen Unmengen von Rum. Der Alkohol dämpfte die Schmerzen.
Schiffszimmermann war für die Instandhaltung und Reparatur des Schiffes zuständig.
Segelflicker ist für die Reparatur der Segel zuständig.
Schiffsmaat: später auch als Matrose bezeichnet war ein ausge-bildeter Seemann ohne spezielle Funktion, Allrounder.
Schiffsjunge oder auch Kombüsenjunge genannt wurde als neues Crewmitglied sofern er nicht als Pulverjunge eingesetzt wurden, als Hilfskraft wie Kapitänskajüte putzen, dem Schiffskoch helfen und alle möglichen Handlangerdienste leisten.
Smutje ist für die Zubereitung aller Speisen an Bord zuständig. Der Speiseplan wird mitverantwortlich durch den Smut erarbeitet. Ebenfalls ist der Smut in aller Regel für die Bestellung und den Einkauf der Lebensmittel zuständig.
Steuermann ist für die Navigation des Schiffes verantwortlich. Er beaufsichtigt das Steuern, die Takelung und das Ankergerät. Er kann auch die Seekarten lesen. Im Falle eines Ausfalles des Kapitäns und des Quartiermeisters, kann er das nautische Kommando übernehmen. Dem Steuermann unterstehen die Rudergänger.
Takler (auch Rigger) ist ein Berufsbild im Schiffbau. Er ist für den Bau und die Wartung der gesamten Takelage eines Segel-schiffes zuständig, also für das stehende und das laufende Gut.
Zahlmeister ist zuständig für Auszahlung der Heuer und für den Provianteinkauf hätte heute den Titel Buchhalter.

<Back to Nautisches Lexikon>       <Back to Glossar>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.