Maritimes Kaleidoskop

Das Kaleidoskop aus dem englischen Sprachgebrauch übernom-men heißt so viel wie – Schönbildschauen -. Der schottischen Physiker  David Brewster hat das Kaleidoskop erst 1816,  zuvor eine griechische Errungenschaft der Antike,  wieder  entdeckt.  Aus dem griechischen lässt sich auch der Name ableiten;
kalós      = schön
eĩdos      = Gestalt, Bild und
skopeĩn  = betrachten, schauen

Das Koleidoskop ist eine optische Konstruktion, das in seiner Form an ein Fernrohr erinnert, bei dem durch mehrfache Spiegelung von bunten Glassteinchen im Innern, die sich durch Drehen jeweils anders zusammenfügen und wechselnde geometrische Bilder und Muster erscheinen.
Die Reflexion der Themen, betrachtet durchs maritime Kaleidos-kop, offenbart dem Betrachter verborgenes, was vermutlich über-sehen worden wäre, dabei wurden die farbigen Glassteinchen lediglich durch Themen der Seefahrt ersetzt.
Legende & Links zu Themen

  1. Der Meltemi
    (Mausklick auf Titel öffnet Beitrag)
  2. Die Isobaren
  3. Mann über Bord
  4.  


<Back to Main Page Glossar
>             <Back to Start>